Oberflächenrissprüfung

Über die Oberflächenrissprüfung

Oberflächenprüfverfahren dienen dazu, Fehlstellen an Werkstücken zu detektieren, die zur Oberfläche hin offen sind.

Verfahren der Oberflächenrissprüfung: PT und MT

Farbeindringprüfung (PT – penetration testing):

Bei der Farbeindringprüfung wird ein farbiges oder fluoreszierendes Eindringmittel durch die Kapillarwirkung in Oberflächenungänzen wie z.B. Risse und Poren aufgenommen. Die geringe Viskosität des Eindringmittels stellt sicher, dass auch feine Risse und Oberflächenfehler detektiert werden können.

Nach ausreichender Eindringzeit und einer Zwischenreinigung , wird das Eindringmittel mittels eines Entwicklers auf Kreidebasis an der Oberfläche sichtbar gemacht.

Nun kann eine Auswertung des Prüfbereiches erfolgen.

Anwendung: Werkstoffe, die nicht porös sind und dadurch eine eindeutige Anzeige von Oberflächenfehlern ermöglichen

  • Metalle
  • Kunststoffe (Mit Einschränkungen, z.B. Teflon)
  • Glasierte Keramiken

Magnetpulverprüfung (MT – magnetic particle testing):

Die Magnetpulverprüfung wird ausschließlich an magnetisierbaren Werkstoffen wie z.B. Baustahl angewendet.

Das Verfahren dient in erster Linie zum Nachweis von rissartigen Materialtrennungen an der Oberfläche. Zur Oberfläche hin geschlossene Materialtrennungen können bis zu einer Tiefenlage von 0,2 mm noch detektiert werden.

Mit Hilfe eines Magnetfeldes wird über der Materialtrennung ein Streufeld erzeugt. Mit Hilfe einer Magnetpulversuspension werden Eisenpartikel über dem Streufeld gesammelt machen die Rissanzeige sichtbar. Das Verfahren wird sowohl mit einer schwarzen Magnetpulversuspension und weisser Kontrastfarbe angewendet als auch mit fluoreszierenden Partikeln, die mit Hilfe von UV Licht zur Anzeige gebracht werden.

Im Gegensatz zur Farbeidringprüfung benötigt die Magnetpulverprüfung keine langen Einwirkzeiten.

Das bieten wir Ihnen:

  • Die Komponenten werden sowohl bei Ihnen vor Ort als auch stationär bei Serienteilen in unserem akkreditierten Prüflabor geprüft.
  • Die Auswertung der Befunde erfolgt durch unser qualifiziertes, zertifziertes und notifiziertes Personal.
  • Mit Hilfe unserer metrologisch rückgeführten Prüf- und Kontrollkörpern und kontrollierten Prüfmitteln stellen wir die höchste Qualität der Prüfungen sicher.
  • Unser Prüfpersonal ist kompetent und nach den internationalen Regelwerken, wie EN ISO 9712 und ASNT-TC 1 A ausgebildet und zertifiziert. Unsere Prüftechniker sind mindestens in der Stufe 2 und unsere Prüfaufsichten und Ingenieure in der Stufe 3 qualifiziert.

FAQs

  • Die zu Prüfende Oberfläche muss frei sein von Farbbeschichtungen, Korrosionsbelägen, Öl, Fett und Schmutz.
  • Die Oberflächentemperatur sollte 50°C nicht überschreiten.
  • Die zu detektierenden Fehlstellen müssen zur Oberfläche hin offen sein.

Bei geschweißten Stahlbauteilen und auf Baustellen wird meistens das Magnetpulververfahren mit weißer Kontrastfarbe und schwarzem Prüfmittel verwendet.

Bei der Magnetpulverprüfung mit fluoreszierenden Prüfmitteln müssen die Betrachtungsbedingungen eingehalten werden.

Die Farbeindringprüfung wird hauptsächlich bei nicht magnetischen Werkstoffen (Austenite, Nickelbasislegierungen) eingesetzt.

Die Eindringzeiten können bis zu zwei Stunden betragen.

Die Verfahren PT und MT bieten eine schnelle und sichere Detektion von Oberflächenfehlern.

Mit einer Akkreditierung wird bestätigt, dass ein Unternehmen seine Arbeit nach den Anforderungen international gültiger Normen, gesetzlicher Grundlagen und relevanter Regeln kompetent erbringen kann. Eine Akkreditierung trägt dazu bei, Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sicherer zu machen und den Handel in Europa und der Welt zu vereinfachen. Sie ist eine Bestätigung der Kompetenz unseres Unternehmens, dass wir in der Lage sind Ihre Kundenanforderungen sicher zu erfüllen und Sie verlässliche Prüfergebnisse erhalten.

Akkreditierungen und Zertifizierungen:

Hier finden Sie unsere Zertifikate & Akkreditierungen:

 

Anwendungsbeispiele

  • gegossene, geschweißte und geschmiedete Halbzeuge und Komponenten in allen Industriebereichen
  • Bauteile, die Schädigungen durch Betriebsbeanspruchung unterliegen.