You are currently viewing Normenrevision DIN EN ISO 9712

Normenrevision DIN EN ISO 9712

Die neue DIN EN ISO 9712 für die Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der zerstörungsfreien Prüfung wurde final veröffentlicht.

Wir haben für Sie das Wesentliche kurz zusammengefasst:

  • Es wurde klargestellt wer nun einen Sehtest abnehmen darf.
  • Die bekannten Ultraschalltechniken TOFD und PA wurden in das Regelwerk aufgenommen in den Stufen 1 und 2.
  • Die LT Stufen 1 und 2 wurden aufgetrennt in die Techniken LT-P und LT-TG der Stufen 1 und 2.
  • Das Streuflussverfahren wurde als Technik in den Stufen 1 und 2 (MT-FL) hinzugefügt.
  • RT wurde aufgeteilt in insgesamt 4 Techniken sowie einer Kombinationstechnik für Digital und Film. Das beinhaltet auch die Stufe 3, wer also in Zukunft den gesamten RT Bereich als RT-3 Mann abdecken möchte, müsste 3 Kurse besuchen, wenn der Kombinationskurs einberechnet ist.
  • Die Zertifizierungsstelle hat die Möglichkeit als Ergänzung sog. Psychometrische Verfahren für das Bestehen einer Prüfung nutzen zu können, „Psychometrische Tests sind Bewertungsinstrumente, die zur objektiven Messung der Persönlichkeitsmerkmale, der Eignung, der Intelligenz, der Fähigkeiten und des Verhaltensstils einer Person verwendet werden“
  • Der wohl größte Part ist das Verfahren zur Erneuerung. Während zuvor eine vom Arbeitgeber unterschriebene Versicherung ausreichte, dass der Kandidat die notwendige und kontinuierliche Erfahrung bzw. Tätigkeit sammelte, reicht dies nicht mehr aus. Das aus der Stufe 3 bekannte Punktesystem wurde für die Stufen 1 und 2 in abgeänderter Form übernommen, für eine Erneuerung fordert dieses 100 Punkte ohne eine Zertifizierungsprüfung machen zu müssen, jedoch kann ein Kandidat aber nur 95 Punkte sammeln mittels ZfP Tätigkeit (siehe Seite 32). Ein Stufe 2 Kandidat muss also demnächst eine theoretische Prüfung oder eine praktische Prüfung absolvieren, bei der nicht näher erläutert wird, ob dies der Arbeitgeber durchführen kann oder externe Stelle wie die DGZfP. Es können auch Punkte gesammelt werden durch ZfP Forschungs- und Ingenieurstätigkeiten, das dürfte jedoch schwierig sein auf die meisten Stufe 2 Zertifikatsinhaber umzusetzen. Bei einer Individuellen Mitgliedschaft für den Kandidaten zu einer ZfP Gesellschaft (DGZfP…Sector…) können exakt die fehlenden 5 Punkte „verdient“ werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine zertifizierende Stelle nun einen viel größeren Spielraum hat für die Ausstellung, Erneuerung und Rezertifizierung. Wie scharf die Regeln in Zukunft angewendet werden, kann man zum jetzigen Zeitpunkt natürlich nicht sagen. Es ist aber zu erwarten, dass insbesondere im Dienstleistungssektor sich die Begeisterung sehr in Grenzen hält und gewisser Klärungsbedarf besteht. Spannend wird es bleiben, da wie erwähnt noch nicht klar ist, wie genau die Zertifizierungsstellen die Norm auslegen werden.