You are currently viewing Modifiziertes ToFD Verfahren zur wiederkehrenden Überwachung von Stahlbrücken

Modifiziertes ToFD Verfahren zur wiederkehrenden Überwachung von Stahlbrücken

Wir sind als Referenten bei der diesjährigen DGZfP-Jahrestagung vom 23.-25. Mai 2022 in Kassel dabei:


Detektion und Tiefenbestimmung von verdeckten Rissen an T-Stößen am Beispiel der A1 Autobahnbrücke in Leverkusen


Der Vortrag beschreibt eine ungewöhnliche Methode zur Detektion und Risstiefenbestimmung an T-Stößen an einer Autobahnbrücke. Bisher wurden Risse an T-Stößen mit Kehlnahtschweißungen im Rahmen des der wiederkehrenden Prüfung visuell oder mit Hilfe des Magnetpulverprüfverfahrens detektiert. Das Reparaturverfahren sah vor, dass diese Risse so lange ausgeschliffen und nachgeprüft werden, bis keine Anzeige mehr festgestellt werden konnte. Kritische Risse, die in die tragende Struktur des Kastenträger Stegbleches laufen, waren mit dieser Methode teilweise nicht feststellbar. Mit Hilfe eines modifizierten ToFD Verfahrens konnte die TÜV Austria Tecnotest, selbst bei dünnen Blechen, Risse in der tragenden Struktur feststellen und deren Tiefe bestimmen. Die Methode eignet sich insbesondere für die wiederkehrende Überwachung von Stahlbrücken.


Wir freuen uns, Sie bei der Jahrestagung zu treffen.